Aug
27

Gebühren für Anfertigung und Präsenz einer Homepage


Abhängig von nach Umfang und Inhalt einer Webseite fallen einmalige und laufende Kosten an. Bevor Sie eine Website erstellen, sollten Sie Überlegungen zu Konstruktion und Gestaltung, zum Web Hosting und zur Werbung anstellen.

Erzeugen und Optimieren einer Internetseite

Wenn Sie eine Website erstellen, müssen Sie einen passenden Aufbau (Menü, Texte, Bilder etc.) wählen. Ein feststehender Inhalt genügt zur Zurverfügungstellung von Infos aus. Durch dynamische Anwendungen mit Kontaktformularen und Eingabemasken wird eine interaktive Verbindung machbar. Der wichtige Kontakt mit den Besuchern und der erwünschten Zielgruppe Ihrer Web-Präsenz wird gestärkt.

Jul
28

Die Anwendung für den Online Shop


Auf dem Weltmarkt werden Sie immer wieder Internetshops entdecken, von denen Sie noch niemals irgendwas gehört haben. Dabei kommt Ihnen unter anderem ebenso der Gedanke, dass Sie sich ebenfalls einen Online-Shop als alternative Einnahmequelle aufbauen können. Allerdings sollten Sie unterschiedliche Dinge beachten, ehe Sie mit der Eröffnung des Internetshops beginnen können. Denn auch Sie werden eine E-Shop Software benötigen, welche die wichtigsten Funktionen zu vollster Zufriedenheit erfüllen sollte.

Das Optik des Internetshops und die Nutzerfreundlichkeit

Damit Ihr geplanter Webshop ein schönes Gestaltung bekommt, sollten Sie sich auf jeden Fall für eine professionelle E-Shop Software entscheiden. Denn mit dieser erhalten Sie nicht bloß ein aussagekräftiges Vorlage, sondern ebenso einen kundenfreundlichen Onlineshop. Auch das Einstellen und in Stand halten der von Ihnen bereitgestellten Produkte fällt mit einer speziellen E-Shop Software signifikant leichter, so dass Sie viel Freude mit Ihrem geplanten Internetshop haben werden.

Jun
25

Worum geht es bei Customer Experience Management


Content Management genügt keinesfalls mehr aus, Customer Experience Management ist die Zukunft. Auf diese Weise liest sich die Studie „From Content Management to Customer Experience Management“, in Quarterly Digital Intelligence Briefing. Es werden überzeugende Kundenerlebnisse verlangt, die von Content Management Systemen nicht geschaffen werden können. Software, welche eine entsprechende Internetseite erstellen, existieren es und das Schlagwort lautet Web Experience Management.

Doch was sind bestechende Kundenerlebnisse? Wenn Kunden auf der Onlinepräsenz bleiben und agieren. Internetauftritte, die so gestaltet sind, dass sie im Internet, auf Tablets, Mobiltelefon und in sozialen Netzwerken in gleichem Maße überzeugen.

Mai
20

Informationen zu Wildcard SSL Zertifikaten bei GlobalSign


Damit Käufer einen Online-Auftritt als seriös erkennen, können die Anbieter Wildcard SSL-Zertifikate von GlobalSign verwenden. Mit Hilfe die Chiffrierung der Daten macht das Zertifikat die SSL Verbindung nicht nur sicherer und erschwert so Angreifern die Durchführung von Passwortdiebstahl sowie Phishing Attacken.

An welcher Stelle werden Wildcard SSL Zertifikate von GlobalSign eingesetzt?

Ein SSL Zertifikat ist für jedwede Internetauftritt verwendbar und lässt sich für offene Anwendergruppen, wie zum Beispiel in einem Shop und für verschlossene Benutzergruppen wie eigene Mitarbeiter nutzen. Zertifikate von GlobalSign möglich machen eine eindeutige Authentifizierung und eine sichere Chiffrierung. Ein Standard SSL Zertifikat wird normalerweise für einen einzelnen Domain-Namen ausgestellt. Mit einem Wildcard SSL Zertifikat vom führenden Zertifizierungsanbieter GlobalSign können unendlich viele Subdomains auf einer unbegrenzten Anzahl von Web Servern zertifiziert werden. Je nach verwendetem Browser und Server werden die vertraulichen Daten mit einem 2048-Bit-Schlüssel verschlüsselt. Bei der SSL Verbindung bietet ein Zertifikat den Kunden eines Webshops den effizientesten Schutz bei ihren Web-Transaktionen. Auch Verbindungen zu Mobiltelefonen können mit Hilfe ein GlobalSign-Zertifikat geschützt werden. Vom Anbieter erworbene Zertifikate sind in ihrer Laufzeit begrenzt und müssen in gewissen Zeitabständen erneuert werden.

Funktionalität des Wildcard SSL Zertifikats von GlobalSign?

In der Regel gilt ein SSL Zertifikat für die SSL Verbindung zu einem einzigen Domain-Namen. Aber Homepages sind häufig auf Sub-Domains sowie mehreren Webservern gespeichert. Dies ist beispielsweise bei so genannten Shared-Hosting-Lösungen der Fall, die häufig bei Shopsystemen angewendet werden. Ein Wildcard SSL Zertifikat von GlobalSign bietet die Möglichkeit als Domain- beziehungsweise Organisations-Zertifikat genutzt zu werden. Auf diese Weise ist es möglich, sämtliche über eine IP-Adresse erreichbaren Webseiten zu sichern. Hierbei werden nicht bloß die Server und die IP-Adresse geteilt, sondern ebenfalls das Zertifikat. Ein GlobalSign Zertifikat arbeitet mithilfe eine SSL Verbindung mit den wichtigsten Browsern und Mobiltelefonen zusammen. Der Anbieter bekommt zudem einen kostenlosen Malware-Überwachungsdienst sowie Phishing Warndienst. Während der Laufzeit kann ein Zertifikat endlos neu ausgestellt werden.

Ein Wildcard SSL Zertifikat von GlobalSign zeigt dem Online-Kunden außerdem, dass der Anbieter der Seiten das Thema Sicherheit sehr ernst nimmt.

Apr
27

Schwächen auf der persönlichen Website erkennen


Präsent sein bedeutet heutzutage eine eigene Homepage zu haben. Privatpersonen wie auch Firmen präsentieren ihrem Publikum Aktuelles und Informierendes. Gerade Firmen investieren nicht bloß viel Zeit, sondern ebenfalls Geld in ihre Firmenwebsites. Aber haben Sie sich eigentlich mal gefragt, wie Ihre Homepage vom Leser gesehen wird? Oft finden sich auf der persönlichen Webpräsenz durchaus Schwächen – nicht bloß vom Inhalt, sondern auch formell.

Aktuelle Erhebungen haben gezeigt, dass Kunden und Leser heute rascher auf mangelhafte Homepages reagieren als in vergangener Zeit. Heute haben beinahe alle Zugang zu schnellem Internet, da müssen auch Ihre persönlichen Homepages schnell laden. Fundamentale Mängel werden heutzutage schwerlich noch von Kunden akzeptiert. Lädt eine Website zu lange, wird weitergeklickt. Das erscheint auch wirklich plausibel. Eine weitere Analyse dagegen hat gezeigt, dass zahlreiche Firmen sich gar nicht bewusst sind, dass das Aushängeschild, die eigene Homepage, Mängel aufweist. Große Firmen leisten sich komplette IT-Abteilungen, doch kaum jemand prüft wirklich, ob die Webseite läuft und sich auch laden lässt.

Mrz
12

Social Signals und die Google Positionierung


Eine gute Positionierung in Suchmaschinen ist die elementarste Voraussetzung, damit die persönliche Website im Netz gefunden wird. Die mit Abstand überwiegenden Zahl der User verwenden Google als Suchmaschine und zur Kenntnis nehmen bloß die ersten zehn angezeigten Treffer wahr. Das Minimalziel einer Suchmaschinenoptimierung besteht folglich darin, die eigene Internetseite für zentrale Suchbegriffe auf die ersten 10 Positionen einer Google-Suche zu hieven. Hierzu sind verschiedene Maßnahmen wie die durchdachte Verteilung der Keywords inklusive wichtiger Synonyme sowie ein plausibles Linkbuilding hilfreich. Seit den letzten Aktualisierungen hat die Stellenwert von Social Signals an Gewicht zugelegt.

Was sind soziale Signale?

Social Signals sich zusammensetzen aus Verlinkungen auf sozialen Netzwerken wie Facebook sowie Google Plus. Als Social Signals gelten für Google erstellte Verknüpfungen auf den Websiten der sozialen Netzwerke einschließlich der von ihnen erreichten Likes. Dabei wertet Google nicht bloß die Menge der sozialen Signale, sondern beurteilt vor allem ihre Qualität. Hierfür hat die Suchmaschine den Bezeichnung der Social Authority geprägt, der angibt, in welchem Ausmaß der Verlinkende in dem bestimmten Bereich über Sachkompetenz verfügt.

Feb
24

Joomlas geänderter Veröffentlichungszyklus


Seit dem Veröffentlichung von Joomla 3.3 ist die Veröffentlichungsplan für Langzeit- und Kurzzeit-Support-Versionen (LTS/STS) in seiner bis dato bekannten Gestalt nicht mehr vorhanden. Der Weiterentwicklungszyklus wurde in diesem Zusammenhang für ein Joomla Update gleichermaßen angepasst. Durch die Änderungen im Entwicklungs- und Release-Verlauf soll es den Entwicklern möglich sein, eine anpassbarere Fortentwicklung des CMS-Kerns voranzutreiben und auf diese Weise eine eiligere Umsetzung von neuen Funktionen möglich machen. Das neue Vorgehen soll darüber hinaus sicherstellen, dass die Planbarkeit von Updates und womöglichen Migrationen optimiert wird.

Fortentwicklung und Unterstützung bei einem Joomla Update

Künftig durchläuft jedes Joomla Update den Lebenszyklus, welcher sich aus vier Phaseen zusammensetzt: Nachdem der Entwicklung beendet ist, erfolgt die Stufe der offiziellen Veröffentlichung und beständigen Überarbeitung. Im dritten Phase steht die Wartung sowie Pflege im Mittelpunkt. Auf der letzten Stufe endet die Userhilfestellung und bringt damit das „Lebensende“ (EOL). Momentan ist die Lebensdauer aller Hauptversion auf einen Zeitabschnitt von vier Jahren besimmt. Dieser Aspekt hängt allerdings stark vom Zeitpunkt der Erstveröffentlichung und einigen zusätzlichen Punkten ab. Dabei haben Nebenversionen, die im Rahmen der aktiven Weiterentwicklung erscheinen, keinen Einfluss auf die Roadmap. Wenn eine Entwicklungsperiode nach rund zwei Jahren für beendet erklärt ist, wird der Hilfestellung für jede Nebenversion selbsttätig auf 24 Monate zurückgesetzt.

Die neue Roadmap für das Jahr 2015

Folgenden Fahrplan haben die Joomla-Entwickler für das Jahr 2015 zusammengestellt:

– Version 3.7: 15. Februar 2015 (vorgesehen)
– Version 3.8: 15. April 2015 (geplant)
– Version 3.9: 15. August 2015 (vorgesehen)
– Version 3.10: 15. August 2015 (geplant)
– Version 3.11: 15. Oktober 2015 (vorgesehen)

Aus diesen Angaben lässt sich für jedes Joomla Update erkennen, dass der Hauptversionszweig 3 auf einen Zeitraum von 2 Jahren ausgelegt ist und währenddessen Hilfestellung erhalten wird. Die Jahre 2015 und 2016 werden aller Voraussicht nach den Beginn der Hauptversionen 4 sowie 6 kennzeichnen. Version 4 sollte in diesem Zusammenhang bis zum Jahr 2019 Unterstützung erhalten. Daher wird Version 5 bishin zu 2020/2021 am Leben gehalten.

Jan
23

Das perfekte Joomla Hosting


Joomla ist eines der begehrtesten Content Management Systeme (CMS) – nicht zuletzt, da es kostenlos und frei verfügbar ist. Auch wenn die Installation und Einrichtung des Basissystems relativ schnell und einfach verläuft, kann es im Betrieb zu Problemen kommen, auf welche wir Sie im Folgenden aufmerksam machen möchten.Joomla Version und Hostingpaket müssen kompatibel sein

Für das Joomla Hosting benötigen Sie zunächst nur Software, die sich im Web als Standard etabliert hat: PHP als Skriptsprache sowie MySQL als Datenbank. Jene Software dürfte sicher von so ziemlich jedem Webhoster angeboten werden. Probleme kann es allerdings bei der Weise geben, wie Joomla nach der Installation per FTP Informationen auf Ihrem Webserver oder Webspacepaket hinterlegt. Wenn Sie hier nicht auf Kompatibilität achten, kann es geschehen, dass Joomla keine Dokumente über die Administrationsoberfläche hochladen und festhalten kann. Das müssten Sie danach per FTP Programm selbst ausführen, was natürlich überaus umständlich ist.

Dez
15

Ladezeiten von Joomla optimieren


Das Content-Management-System Joomla erfreut sich großer Beliebtheit. Wie für ein CMS üblich, wird die verwaltete Joomla Website nicht als eine Sammlung von html-Dokumenten auf einem Server gespeichert. Die Inhalte werden, getrennt vom Layout der Seite in einer Datenbank gespeichert. Wenn ein Nutzer nun eine Seite beim Webserver anfordert, so wird diese Seite dynamisch aus den Inhalten in der Datenbank generiert.

Das Generieren einer einzelnenJoomla Website bedeutet meist keine hohe Belastung für den Computer, auf dem der Webserver betrieben wird. Fordern jedoch viele Nutzer gleichzeitig viele unterschiedliche Seiten an, so kann dies zu Verzögerungen in der Auslieferung der Seiten führen.

Eine gute Möglichkeit, diesem Problem vorzubeugen ist es, Seiten der Joomla Website, die häufig abgerufen werden und sich selten ändern, in ihrer endgültigen Fassung zwischenzuspeichern. So wird bei einer Anfrage für diese Seite kein Prozess gestartet, der die Seite generiert, sondern es wird die fertige Seite aus dem Cache versendet. Dies spart erhebliche Ressourcen und sorgt durch kürzere Ladezeiten für eine höhere Zufriedenheit bei den Nutzern.

Cache-Mechanismus in Joomla eingebaut

Eine Joomla Website verfügt über einen eigenen, fest integrierten Caching-Mechanismus, der mit ein paar einfachen Handgriffen aktiviert und deaktiviert werden kann. In den Globalen Systemeinstellungen Ihrer Joomla-Seite finden Sie eine Option dazu.

Ausmisten hält Website aktuell

Natürlich dürfen nicht alle Seiten immer aus diesem Cache ausgeliefert werden. Dynamische Seiten sollen sich häufig ändern, und diese Änderungen kommen nur beim Nutzer an, wenn die Seite nach jeder Änderung neu generiert und dann gegebenenfalls gecached wird.

Der Caching-Mechanismus sorgt in den meisten Fällen selbständig dafür, dass die aktuellste Version einer Seite im Cache liegt. Sollten sich dabei einmal ein Fehler einschleichen, kann der Cache auch manuell geleert werden.

Nov
11

Joomla vs. Contao – Vor- und Nachteile der CMS-Systeme


Sowohl das Joomla CMS als auch Contao gelten als „alte Hasen“ unter den Content-Management-Systemen. Zwar entstammt Ersteres aus dem weit vorher bekannten Mambo, viele Teile der alten Source-Codes wurden jedoch neu geschrieben und nur in Teilen übernommen. Beide Systeme werden von sogenannten Core-Entwicklern, einerseits vom „Joomla! Project Team“, andererseits von der „Contao Core Group“ entwickelt und unter der GPL-Lizenz veröffentlicht.

Installation und Features

Die Voraussetzungen für Joomla und Contao sind ein funktionsfähiger Webserver, üblicherweise Apache sowie eine MySQL-Datenbank, wobei Letzteres auch PostgreSQL unterstützt. Da Joomla die Bedienfreundlichkeit in den Vordergrund stellt, gibt es bereits vorgefertigte Installationspakete. Dies ist zwar auch bei Contao der Fall, die größere Community hat aber bereits eine Vielzahl sogenannter „Pre-Installs“ hervorgebracht. Die strengere Fokussierung auf Anfänger ist aber ein Stolperstein für das Joomla CMS. Ohne eine entsprechende Erweiterung erlaubt dieses nämlich weder die Einbindung von Medieninhalten (Videos, Flash etc.) noch die Nutzung eigener Skripte. Contao beherrscht beides.

CMS-Systeme sollen vor allem vielen Nutzern die Arbeit an einer Webseite erleichtern, weswegen das Nutzermanagement einen erheblichen Teil ausmacht. Joomla ist in diesem Punkt dank Multilayer-Management etwas besser aufgestellt als Contao, ansonsten eignen sich beide Systeme hervorragend.

Abgesehen von den bereits erwähnten Skripten sind sowohl das Joomla CMS als auch Contao stark erweiterbar. Bei Joomla stammen die meisten der in verschiedenen Kategorien eingeordneten Erweiterungen – unter anderem gibt es Templates, Designelemente, Module und Plug-Ins – aus der Community, bei Contao gibt es dafür ein eigenes Team, das Erweiterungen selbst entwickelt und Vorschläge/Entwicklungen der Nutzer im „Extension Repository“ ablegt.

Einsatzbereiche im Detail

Joomla eignet sich aufgrund der guten Dokumentation und der Bedienfreundlichkeit am ehesten für einfache Projekte, private Homepages, Informationsportale oder Web-Präsenzen für kleinere Unternehmen. Zwar lassen sich mit Hilfe der Erweiterungen auch komplexe Projekte realisieren, die Einbindung solcher stellt jedoch auch größere Herausforderungen an die Serverhardware. Contao ist in diesem Punkt kompakter als das Joomla CMS, ist ebenfalls stark erweiterbar und erlaubt die Integration fertiger und selbst geschriebener Skripte, was beispielsweise für Unternehmenswebseiten, Shops oder Multimediaportale von Vorteil ist.